Archiv zur Geschichte der deutschen Wasserwirtschaft

Spendenaufruf

Die Grabsteine von Hermann Wurffbain und seiner Frau Auguste fristen auf dem Arnstädter Friedhof ein unbeachtetes Dasein. Zwar hat die Stadt Arnstadt die Grabplatten ihres Ehrenbürgers und seiner Ehefrau sanieren und wetterfest versiegeln lassen, die Inschriften sind allerdings nach wie vor quasi nicht lesbar. Außerdem gibt es am Ort keinerlei Hinweise auf Leben und Wirken dieses für Mittel- und Ostdeutschland so bedeutenden Wasserbauingenieurs.

Der FöV AGWA möchte diesen Zustand beenden und hat dazu bereits Gespräche mit dem Friedhofsamt und der zuständigen Restauratorin geführt. Diese haben ergeben, dass eine Illusionsmalerei die einzige denkmalgerechte Möglichkeit ist, die Schriftzüge wieder sichtbar zu machen.

Obwohl diese Malerei sehr kostenintensiv ist, hält der Vorstand an dem Vorhaben fest und hofft, mit Ihrer Unterstützung die notwendigen Mittel dafür aufbringen zu können. Wir würden uns sehr freuen, in den kommenden Wochen den Eingang möglichst vieler Spenden mit dem

Verwendungszweck „Wurffbain
auf dem AGWA-Konto IBAN DE68 8405 4040 1100 006172

feststellen zu können. Selbstverständlich stellen wir Ihnen für die steuerliche Berücksichtigung bei Bedarf eine entsprechende Spendenquittung für das Finanzamt aus.

Archivbestände ab sofort online

Nach mehrjähriger intensiver Arbeit ist es einigen fleißigen Mitgliedern des Fördervereins AGWA gelungen, das Gros der wasserhistorischen Archivbestände zu registrieren und digital zu erfassen. Mit tatkräftiger Hilfe von Studenten und jungen Wissenschaftlern der TU Bergakademie Freiberg konnte während mehrerer „Aktionswochen“ erreicht werden, dass die erfassten Titel nun auch archiviert und in die Regale des „Wasserarchivs“ eingeordnet sind. Damit liegen die Voraussetzungen für eine öffentliche Nutzung des Archivs vor. Ein erster Einblick in die Bestände und eine Recherchemöglichkeit wird Ihnen ab sofort über den Reiter „Literaturdatenbank“ auf dieser Homepage angeboten. Die dort enthaltenen Titel werden laufend ergänzt. Der FöV AGWA bedankt sich bei der Förderstiftung für die Geschichte der Wasserwirtschaft (FöGeWa) sowie bei der Kreissparkasse Hildburghausen für die finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie das neue Angebot nutzen, würde uns Ihr Urteil interessieren. Wir freuen uns, wenn Sie uns dieses über vorstand@agwa-ev.de mitteilen. Wenn Sie fündig geworden sind und Einsicht in die Literatur nehmen wollen, schauen Sie bitte hier.

Der Freistaat Thüringen hat die Thüringer Fernwasserversorgung (TFW) per Gesetz mit der Führung des Thüringer Talsperren- und gewässerkundlichen Archivs (TGA) beauftragt. Bereits mit Gründung der ehemaligen Thüringer Talsperrenverwaltung wurde in Tambach-Dietharz ein solches Archiv konzipiert und dessen Aufbau durch die Thüringer Staatsarchive fachlich begleitet. Neben Akten zu den Thüringer Talsperren und zur Gewässerkunde des Freistaates erfolgt auch die Aufbewahrung von Nachlassen aus Privatarchiven und Sammlungen wasserwirtschaftlichen Inhalts.

Auf der Grundlage von Vereinbarungen zwischen der TFW und der Deutschen Wasserhistorischen Gesellschaft (DWhG) mit Sitz in Siegburg (Nordrhein-Westfalen) vom 23. August 2007 und 07. Oktober 2014 ist die Übergabe des gesamten Bestandes von Literatur und Dokumenten der DWhG an das TGA erfolgt. Dieser bildet gemeinsam mit weiteren Nachlassen den Grundstock für den wasserhistorischen Archivteil des TGA.

Partnervereine & Fördermitglieder

  • DWhG e.V.
  • Freundeskreis Leinakanal e.V.
  • Gesellschaft für Weiterbildung in der Wasserwirtschaft e.V.
  • Thüringer Fernwasserversorgung
  • Tambach-Dietharz
  • Institut für Umweltgeschichte und Regionalentwicklung e.V.